Sekundäres Menü

Dynamisches Sitzen mit Bioswing Bürostuhl

Büromöbel mit Ergonomie maßgeblicher Faktor

Büromöbel mit Ergonomie maßgeblicher Faktor

Spätestens seit dem zeitweiligen Siegeszug des Sitzballs Anfang der 90er Jahre wurde der Öffentlichkeit klar, dass ein möglichst dynamisches Sitzen große gesundheitliche Vorteile bringt. Folgerichtig definierte das „Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich“ (ETHZ) 1995 produktneutral

„Was ist ein ergonomischer Stuhl?“.

Diese Schrift geht von der Erkenntnis aus, dass langes Stillsitzen zu Schmerzen führt, d. h. jeder Körper braucht Bewegung. Die ETHZ fordert dementsprechend für ergonomische Bürostühle u. a., dass sie die Bewegungsfreiheit eines Sitzenden möglichst wenig einschränken. Diese Schrift ist heute mehr denn je relevant.

Generell gilt, dass Sitzen effizientes Arbeiten fördert, doch selbst langes Sitzen auf einem idealen Bürostuhl nur die zweitbeste Lösung ist. Besser ist eine Arbeitsorganisation, die zwischendurch zu Haltungswechsel führt: Zum Beispiel führen Stehpulte/-tische wie auch Schränke und Drucker außerhalb der unmittelbaren Griffweite zu gesundheitsförderndem Aufstehen.

Abb. zeigt Haider BIOSWING® 6660IQ S

Ein ergonomischer Stuhl lässt sich durch zahlreiche Einstellmöglichkeiten „personalisieren“                                  

Die Sitzhöhe ist verstellbar (mit einem Hebel, der auf eine Gasdruckfeder wirkt), Synchron lässt sich die Sitz und Rücken Auflage einstellen.

Die Armlehnen sind höhenverstellbar, auch in der Weite zwischen ihnen und die Richtung ist verstellbar. Es gibt auch Armstützen in 3D und 4D, die nach hinten (hinter die Rückenlehne) wegzudrehen sind.

Die Sitzneigung vieler Synchronmechaniken lässt sich zusätzlich zum Synchronmechanismus zweistufig verstellen.

Besonders für kleinere oder größere Menschen ist es wichtig, den Sitz nach hinten und vorne verschieben zu können oder verschieden lange „tiefe“ Sitze zu erhalten. Die Sitztiefe soll so eingestellt sein, dass die Rückenlehne berührt werden kann, die Kniekehlen aber frei sind, so dass dort die Blutzirkulation nicht behindert wird.

Die Rückenlehne sollte in der Höhe verstellbar sein, damit eine Stützung des Rückens ab der Oberkante des Beckens möglich ist.

Meist gibt es einen Arretiere Hebel, mit dem man die Schwingbewegung des Stuhles unterbinden kann. Die Arretierung sollte gelegentlich benutzt werden, um bei arretiertem Stuhl die Haltemuskulatur des Körpers durch ein Sich-Nicht-Anlehnen zu fordern/fördern.

Ergonomie HAGELEIT ist Ihr Partner mit Beratung vom Physiotherapeuten.  +49 (0) 7531 – 69 73 252) E-Mail: Kontakt@hageleit.eu

, , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen